NdnS: Regionalentscheid Bayern

IMG_1416Es ist schon ein bisschen scary. Da schlüpfst du in die Rolle eines kleinen Kindes, findest einen Teddybären und auf einmal fängt der an zu leuchten. Der Strom fällt aus. Das fluoreszierende Plüschtier ist deine einzige Lichtquelle, und hinter jeder Ecke könnte ein Monster lauern – was kannst du dem als Kleinkind schon entgegensetzen?

Dieses Setting im Spiel „Among the Sleep“ wurde von Johanna Lindner auf der Bühne der Nacht des nacherzählten Spiels (NdnS) am 23. September im Werk1 in München zum Besten gegeben. In einer dramaturgischen Lesung hat die Zockerin das Publikum glaubwürdig an den Erfahrungen mit ihrem Lieblingsspiel teilhaben lassen. Die Veranstaltung war aber auch sonst nicht langweilig: Warum Digimon die bessere (oder schlechtere?) Kopie von Pokemon sein soll wurde ebenso behandelt wie eine Variante des allseits bekannten Super Mario. Alles wurde auf der Bühne vorgetragen, und das ist auch die Idee von NdnS: Computerspiele weg vom Bildschirm auf eine öffentliche Bühne zu holen, und ein breites Publikum für das zu begeistern was sonst Spielerinnen und Spieler meist alleine vor ihrem Bildschirm erleben.

Ich durfte den bayerischen Regionalentscheid zur NdnS am Mittwochabend, 23. Oktober, moderieren. Organisiert wurde das Ganze vom Gamestorm Berlin, mit denen ich seit Anfang 2014 zusammenarbeite, und unterstützt von der Stiftung Digitale Spielekultur. Mittlerweile gibt es Regionalentscheide – den nächsten am 11. Oktober in Karlsruhe – und ein Bundesfinale in Berlin Ende Oktober. Johanna Lindner hat übrigens mit ihrer Performance den Regionalentscheid Bayern gewonnen und wird deshalb nochmals in Berlin antreten.

Ich freue mich sehr dass dieses Format so weite Kreise zieht. Es ist ein Beitrag dafür, Computerspiele aus der „Nerd-Nische“ herauszuholen dahin wo sie hingehören: In die breit akzeptierte Populärkultur des 21. Jahrhunderts.

Den Stream zur Veranstaltung gibt es hier zum Nachschauen.